Grey Fries

Dürfen wir vorstellen……Grey Fries😎

Grey Fries klingt vielleicht wie der Name eines Gerichts im hippen, neuen Fastfood-Restaurant um die Ecke, ist allerdings das Pseudonym zweier Knalltüten, die als
klassisches Powerduo verzweifelt versuchen, wie eine ganze Band zu klingen. Ob das wohl gut geht? Die Auflösung gibt’s beim Konzert der beiden. Ihre verschiedenen Einflüsse aus Blues-, Folk- und Garage-Rock bündeln Gitarrist Simon und Drummer Julien in einer launigen Melange aus Blues-, Folk- und Garage-Rock. Die Grey Fries erwischen einen genau da, wo aus Fremdscham Mitleid und aus Ergriffenheit Sympathie wird. In drei Adjektiven: schmissig, dufte, groovy.

Slot – 18:00-18:45 Uhr, Fraport Bühne

Bild könnte enthalten: 1 Person, schläft, Bart und Innenbereich

Stonefall

Hier sind Stonefall🤘

Das Quartett, das sich im Jahr 2012 formiert hat, lebt für den Groove der härteren Gangart. Treibend, druckvoll, präzise! Beeinflusst von den Pionieren des Groove- und Nu Metal der frühen 90er und 2000er Jahre, hat sich die Band fest der Aufrechterhaltung dieser Stilrichtungen verschrieben. Dabei drückt sie dem Gerne ihren ganz eigenen Stempel auf und sorgt für anspruchsvolle und ausgeklügelte Songstrukturen, die in gekonnter Art und Weise in das Metal-Gewand eingearbeitet werden.

Slot – 23:10 – 0 Uhr, Fraport Bühne

Bild könnte enthalten: 4 Personen, im Freien

Jens Breidenstein

Starten wir die Woch doch mal mit Jens Breidenstein🤘

Der Frankfurter Singer/Songwriter Jens Breidenstein beherrscht die leisen Töne wie den kraftvollen Rock. Er versteht es, die Zuhörer geradezu in seine Songs zu entführen. Die deutschsprachigen Texte fügen sich dabei wie bildreiche Puzzleteile in mitreißende Geschichten zusammen. Mit Einflüssen aus Country, Rock/Pop und Rhythm and Blues schafft Jens Breidenstein einen vielschichtigen Sound, der die lyrischen und zugleich bodenständigen Texte transportiert.

Slot – 13:50-14:35 Uhr, Merck Bühne

Bild könnte enthalten: eine oder mehrere Personen

Red Banana

Und zum Schluss von dieser Woche stellen wir euch noch vor Red Banana

Man nehme.. eine Portion Bananen und packe diese für einige Stunden die Woche in einen Proberaum… dann 2x drehen und 4x kräftig schütteln und raus kommt schräger Rock alla RED BANANA!
Mit Eve’s kräftiger Stimme an der Front, Eddy’s unvergleichbarem Gitarrensound, Monte’s tiefen Bassvibrationen und Mr. G.’s groovingen Drumbeats bleiben wir mit unseren selbst geschriebenen Rock Songs im Ohr!

Seid ihr neugierig geworden?
Dann seid dabei um 13:20-13:50 Uhr, Fraport Bühne

Mr. Jee-Jid

Hier sind Mr. Jee-Jid😎

Who is Mr.Jee-Jid?
Eine 4 köpfige Bläsertruppe, die euch den Schmalz aus den Ohren pustet. Ein Schlagzeug, ein Bass und eine Gitarre, die euch gemeinsam die Schuhe ausziehen.
Und wenn ihr dann frisch gewaschen und Barfuß auf der Tanzfläche steht, könnt ihr entspannt den Geschichten lauschen, die unsere Sängerin für euch in Melodien
verpackt hat. Und zwischendurch immer wieder ausflippen.
Everybody is Mr.Jee-Jid.

Slot – 17:10-17:55 Uhr, Merck Bühne

Bild könnte enthalten: 8 Personen, Personen, die stehen, Schuhe und im Freien

Papierflieger

Wir stellen vor – Papierflieger 😎

Deutschsprachiger Alternative Rock? Gähn.
Mit Frontfrau? Ach, lass mal. Und der Name Papierflieger
lässt eher sanfte Töne vermuten. Bis die Jungs um Sängerin Sabine die Triebwerke zünden und ihren ehrlich gutgelaunten, hin und wieder nachdenklichen deutschsprachigen Texten ein brachiales Klangfundament
verpassen. Das geht nach vorne, ist tanzbar und macht
richtig Spaß.

Slot – 20:30-21:15 Uhr, Merck Bühne

Bild könnte enthalten: 4 Personen, Personen, die stehen

Mutti geh raus

Und weiter geht es mit der Schulband „Mutti geh raus“🤘

Die Band der Luise-Büchner-Schule gibt es seit fast zwei Jahren. Sie gründete sich innerhalb der Rock-AG an ihrer Schule. Ihr Repertoire beinhaltet Klassiker von AC/DC, den Ärzten, Red Hot Chili Peppers, Guns and Roses, und vielen mehr…
Der ungewöhnliche Name entstand bei einem Wettbewerb, bei dem die Mutter des Gitarristen filmen wollte, dieser daraufhin aber sagte „Mutti geh raus“, und schon war der Bandname geboren. 
Die fünf Jungs und Mädels, im Alter von 15-16 Jahren, nutzen jede Auftrittsmöglichkeit, um ordentlich für Stimmung zu sorgen und Spaß zu haben.

Slot – 12:00-12:30, Fraport Bühne

Bild könnte enthalten: 2 Personen, Personen auf einer Bühne und Musiker

BEL BLAIR

Dürfen wir euch unsere erste Band für das Festival vorstellen….
BEL BLAIR😎

Bel Blair entwickelte sich 2018 von einem gelegentlich auftretenden Duo zu einer fünfköpfigen Band. Sofort arbeiteten sie an ihren eigenen Songs, bewegten sich musikalisch zwischen Indie, Funk und Rock und fügten gleichzeitig einen Hauch von California Pop hinzu, um ihren eigenen einzigartigen Sound zu kreieren. Bel Blair arbeiten derzeit an ihrer ersten EP, die 2019 aufgenommen und veröffentlicht wird, und planen anschließend eine landesweite Tournee in ihrem Heimatland Deutschland.

Slot auf dem Festival: 15:30-16:15 Uhr Merck Bühne

Bild könnte enthalten: 5 Personen, Personen, die lachen

Auf zum Endspurt auf die Wutzdog Bühnen

Bands und Künstler aller Genre aufgepasst: Noch immer ist sie offen, die Bewerbungsphase fürs Wutzdog Festival 2019 und noch längst sind nicht alle unserer voraussichtlichen 16 Slots vergeben. Wer will der kann und wer kann, der darf sich bewerben. Hier geht’s zu unserem Band-Bewerbungsportal http://bit.ly/Wutzdog2019Bewerbung.

Noch bis zum 28.02.2019 um 24:00 Uhr. Einfach den Link klicken und schon seid ihr auf dem besten Weg auf eine der beiden Wutzdog Bühnen.

Wir freuen uns über jede Bewerbung und jede Bewerbung erhält ihre Chance. Unser Band-Arbeitsgruppe hört und sieht sich jede und auch wirklich jede eingereichte Bewerbung an. Also her mit eurem Material, wir glauben an euch.

Bitte aber auch das Kleingedruckte lesen (so klein isses ja nicht). Das Wutzdog Festival ist eine Benefizveranstaltung. Erwartet also bitte keine Gagen und Spesen. Wir fördern mit dem Reinerlös jährlich verschiedene soziale und kulturelle Projekte. Seit 2006 mit mehr als 20.000,00 €. Ihr könnt Teil dieser Gemeinschaft werden. Das wär’s doch, oder?